Die FotografInnen


Kirsten Boriesosdiek

Kirsten Boriesosdiek

Island war schon lange ein Sehnsuchtsort für Kirsten Boriesosdiek, der alle ihre Erwartungen übertroffen hat, als sie endlich dorthin reisen konnte. Die Naturgewalten und die Urtümlichkeit der Landschaft vermitteln eine Ahnung davon, wie die Erde in ihrer Entstehungszeit ausgesehen haben könnte. Wunderschöne Panoramen zaubern einem unvergessliche Bilder in den Kopf. Sehr beeindruckt hat sie auch die ausgesprochene Freundlichkeit der Isländer.

„Ich reise gerne und suche dabei in erster Linie faszinierende Naturlandschaften, aber auch den Kontakt zu anderen Kulturen. Seit einigen Jahren beschäftige ich mich als Hobby mit Fotografie.“


Spencer Springob
Spencer Springob

Spencer Springob resides in Colorado, USA. Traveling, music, and anything active, especially outdoors, occupies his time outside of work. Work entails him baking bread for a natural grocer which is enjoyable because he gets to jam to the music of his choosing and of course eat lots of delicious bread and pastries. He considers himself a connoisseur of music and therefore he is ever so glad he discovered Iceland and more specifically Iceland Airwaves. This is where he was graced with meeting Marie Heidenreich who has asked him to help contribute to her and her fellow student’s website.

Iceland Airwaves was his first encounter with the breathe taking country known as Iceland. Between the waterfalls, mountains, and Northern Lights all seen within a mere 6 days it is no wonder how the populace could develop immense creativity with mother natures beauty all around. The island boasts some of the most dramatic and diverse landscapes that one can only see to believe. This is what originally drew him to Iceland but once he was there he learned that Iceland’s naturally beauty was rivaled only by the charm and kindness of the people who inhabit it. Whether it is the crisp air or something in the water the people of Iceland some how manage to stay humble and generous while, most likely, boasting the worlds most creative artists per capita. It is truly an inspiring place and people.


Marie Heidenreich
Marie Heidenreich

Marie Heidenreich kam die Idee zu einer Island-Ausstellung, nachdem sie im vergangenen Jahr das größte isländische Musikfestival besuchte, das Iceland Airwaves. Gemeinsam mit ihrem Radiofreund David Knors war sie dort für Radio Q auf der Suche nach neuer isländischer Musik. Und dort entdeckte sie auch ihre Leidenschaft für Island. Zurück in Münster konnte sie sehr schnell viele ihrer Freunde begeistern – wenn schon nicht für ihre eigenen Steinfotos, so doch für die Fotoausstellung.

Außerdem ist Marie Heidenreich Studentin im Masterstudiengang Kulturanthropologie am Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Uni Münster und arbeitet als Medientrainerin der Landesanstalt für Medien NRW. In dieser Funktion gibt sie Bürgerfunk-Zertifizierungskurse und leitet Radioprojekte an Münsterschen Schulen. Sie ist Moderatorin bei ByteFM in Hamburg und möchte Wissenschaftsjournalistin werden.

Joanna Nogly
Joanna Nogly

Joanna Nogly begann sich vor allem nach der Bankenkrise 2009 für Island zu interessieren. Was sind das für Menschen, die sich gegen das Retten der Banken aussprachen? Die einen Komiker als Bürgermeister für ihre Hauptstadt, Reykjavík, wählten? Oder in dessen Parlamentswahlen die Piratenpartei auf gute 5 % kommt?

Nach einem Auslandssemester an der University Of Iceland 2013 musste Joanna Nogly feststellen, dass die Isländer alles in allem so sind, wie alle anderen Menschen auch. Sie lernte sowohl außerordentlich tolle als auch sehr beschränkte und unreflektierte Isländer kennen. Ihre Zeit dort dokumentierte sie fotografisch und textlich in einem eigenen Blog. Die hier ausgestellten Bilder zeigen das jährliche round-up, also den Abtrieb der Schafe und Pferde zum Winter hin aus den Highlands. Dieses Ereignis findet sich im Jahr 2013 im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne.
Joanna Nogly studiert Philosophie und Kulturgeographie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und wohnt in Nürnberg. Sie ist freie Journalistin, Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung im Journalisten-Programm und Finalistin im diesjährigen Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden. Außerdem gründete sie in ihrer Heimatstadt ein Urban Gardening Projekt: stadtgarten Nürnberg


Jessica Klug
Jessica Klug

April 2011: „Es war Liebe auf den ersten Blick. Ich hab selten ein Land erlebt, dass so weitläufig und frei ist. Obwohl kaum etwas wächst, gib Island einem das Gefühl, in absolutem Facettenreichtum zu erblühen – egal ob Menschen, Gletscher, Geysire, die Musik (!!) oder die Road No. 1.“

Jessica Klug beschreibt sich selbst als Weltenbummlerin, Chaotin, sie liebt Sprachen, andere Kulturen und einfach ab und an alle Ernsthaftigkeit über Bord zu werfen.
Sie studiert an der Universität Münster und ist Medientrainerin im Hörfunk.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s